Freitag, Juli 15, 2016

... in fünf Minuten - Candy Bukowski

Geburtsort
Augsburg, Bayern. Aufgewachsen ein Stück weiter, am Arsch der Welt, da meine Eltern dachten, das Landleben Kinder glücklich macht. Ein fataler Irrtum, der mich Jahrzehnte später bis knapp unter die Bestsellerliste katapultieren sollte.

Morgenmensch oder Langschläfer
Nachtmenschin, Spätschläferin und Frühaufstehen-Müsserin wegen Jungmenschin. Leider.
Ich habe immer das Gefühl, ich verpasse freie Erwachsenenzeit, wenn ich früh schlafen gehe. Also bin ich eben chronisch müde, aber sehr erwachsen dabei.

Lieblings-TV-Serie/ oder -Film
„How I met your mother“ ist unter den Serien für mich unschlagbar.
Game of thrones sorgt für das Gegengewicht.
Und „Fight Club“, stellvertretend für ganz, ganz viele andere, auch bedeutend leisere Filme. Aber er bietet einfach auf sämtlichen Ebenen alles.

Dein Idol
Kein klassisches Idol, sorry. Ich hatte, selbst als Teenie, nur ein einziges David Cassidy Poster, gefolgt von Abba an der Kinderzimmerwand.
Aber wenn jemand z.B. rockt wie Freddy Mercury, liebt wie Liz Taylor, lebt wie Mario Adorf, scheitert wie Amy Winehouse, schreibt und stirbt wie Wolfgang Herrndorf und jeden Morgen wieder aufsteht, wie der Hinz & Kunz Verkäufer an der Ecke, dann berührt und/oder begeistert mich das schon sehr. Wobei die Namen endlos erweiterbar wären.

Seit wann schreibst Du?
Seit meine Heimatstadt-Zeitung vor 5000 Jahren eine, von mir als 11-jährige, unverlangt eingesandte Besprechung zu „Nathan der Weise“ im Stadttheater abdruckte und eine Serie daraus machte. Da habe ich irgendwie Blut geleckt und (m)eine passende Ausdrucksform gefunden.

Lieblingsessen/-getränk
Alles was Mama an Kindheitsgerichten kocht oder ein Kerl mit Kreditkarte in einem wirklich guten Restaurant in eine genussvolle Abendkonversation investiert. Da beides hier jetzt völlig falsch verstanden werden kann: ich liebe wirklich hervorragendes Essen als Teil einer Zeit, die man bewusst miteinander verbringt und genießt. Ich finde aber auch ein frisches Holzofenbrot mit gesalzener Butter und Schnittlauch großartig und muss, überaus vertraut, mit Low Budget zurechtkommen. „Lieblings“ ist sehr selten, ganz besonders, aber dann gerne gut.

Wer oder was inspiriert Dich?
Na ja, das Leben. Geschichten die passieren. Leute die erzählen. Besonders schräge Leute, denen grundsätzlich besonders schräge Dinge passieren. Blicke. Ungesagtes, zu viel Gesagtes, die tausend Dinge nach denen man sich ohrfeigen möchte, weil sie vermeintlich falsch, aber wahr sind. Alles was extrem gut und weh tut. All so etwas. Die Tagesschau weniger.

Gibt es etwas, das Du gerne erlernen möchtest?
Es gibt einiges, das ich unglaublich gerne KÖNNEN wollen würde: Saxophon spielen, fließend Französisch sprechen und Tango tanzen, wären da ganz weit vorne. Wie ärgerlich, dass mich das Erlernenwollen nicht ebenso begeistert.

Lieblingsplatz
Ich bin in meinem Leben 22 x umgezogen. Frag mich nicht, wie ich das gemacht habe, ich weiß es nicht. Aber der absolute Lieblingsplatz ist somit nicht statisch oder ortsgebunden, sondern er ist überall da, wo ich schöne Erinnerungen habe und mich wohlfühle. Lieblingsplatz gehört zu Lieblingsmensch(en). Und was immer geht, wenn ich mich erden muss: Wasser. In allen Variationen. Still oder rau, Hafen oder Alster, Meer oder See und alles ist gut oder schon viel besser.

Welche ist Deine bevorzugte Musikrichtung?
Ja, hey! Die 80er natürlich!

Ist Dein Schreibtisch aufgeräumt oder herrscht dort Chaos?
Ich habe meinen Schreibtisch vor Jahren abgeschafft. Aber als er noch stand, war er oben immer aufgeräumt und in den Schubladen herrschte das Chaos. Das scheint mir durchaus bezeichnend zu sein. Ich frage mich manchmal, wie andere Menschen ohne die ständigen Gegensätzlichkeiten und Widersprüche in sich auskommen.

Hast Du Haustiere?
Aktuell nicht. Ich habe gerade erst bei strömendem Regen, heimlich mitten in Hamburg, das Meerschweinchen meiner Tochter beerdigt. Also an einem Ort, wo kaum ein Mensch einen Spaten besitzt. Das Buddeln zwischen Wurzelwerk war die Hölle. Aber die kleine Trauerfeier rundum angemessen. Ein solch cooles Schweinchen gibt es kein zweites auf dieser Welt.

Hast Du ein Laster?
Ich rauche, trinke, esse gerne, mag Sex auch ohne Blümchen, außerdem prokrastiniere ich zu viel und schlafe zu wenig. Man kann mich immer mal wieder an einem Pokertisch antreffen und ich arbeite, wenn auch eigentlich durchaus seriös, mitten auf der Reeperbahn. Eine nicht unerhebliche Anzahl an Menschen, würde mir also ziemliche Lasterhaftigkeit zuschreiben. Auch wenn ich das alles ziemlich normal finde.

Lieblingsstadt oder Lieblingsland
Hm. Ich bin keine Cosmopolitin. Mit Paris verbinde ich viel, Amsterdam ist eine tolle, freie Stadt. Aber Hamburg passt schon sehr gut zu mir.

Neben dem Schreiben, welcher andere wäre Dein Traumberuf?
Wenn hemmungslos träumen erlaubt ist: Theater-Intendanz hätte ich großartig gefunden. Und Hebamme wäre in meinem Empfinden eine sehr schöne und befriedigende Aufgabe. Aber ich bin eben Buchhändlerin geworden und habe mich dann an Worten & Sätzen durch unterschiedliche Berufe gehangelt.

Mit wem würdest Du gerne einmal zu Abend essen (lebend oder verstorben / reale oder fiktive Person)?
Da ich vor allen prominenten Größen, die mir hier so einfallen, sowieso in Ehrfurcht verstummen würde: wünsche ich mir doch lieber gleich Literaturagenten/innen oder Verleger/innen, die gerne auch mit mir zu Abend essen mögen. Real und lebend wäre toll.

Was ist Dein Sternzeichen?
Stier. Und es stimmt alles.

Hast Du ein Lieblingswort?
Ich fürchte nein. Ich mag Worte im Kontext.

Lieblingsfarbe?
Helles, freundliches Schwarz

Welches Buch liest Du gerade?
Mir ist aktuell das Leseexemplar von „Und damit fing alles an“ / Insel Verlag in die Hände gefallen. Eine Geschichte über Freundschaft, Einsamkeit und Suche nach dem richtigen Leben. Leise und stringent erzählt von Rose Tremain, die all die schön gezeichneten Figuren des Romans unter diese Themen bekommt. Ein großartiges Buch. Leseempfehlung.

Welche drei Dinge würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Auf der einsamen Insel lebe ich schon immer und auf die Klischee-Insel möchte ich nicht.
Aber wenn ich irgendwo hingehen müsste, wohin ich nur drei persönliche Dinge mitnehmen dürfte:
ausreichend Schreibzeug, ein großes kuscheliges Kissen und eine Brieftaube. Oder einen Anwalt. Je nachdem, ob mich einer rausholen muss, oder ich jemanden reinlassen möchte.



Folgende Bücher sind bisher von Candy Bukowski erschienen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen