Donnerstag, Juli 07, 2016

Das Leuchten meiner Welt von Sophia Khan

Liebesbriefe


Als die 15jährige Irenie fünf Jahre nach dem plötzlichen Verschwinden ihrer Mutter auf dem Dachboden ihres Hauses eine Schatzkiste mit Briefen findet, weiß sie, dass ihre Mutter tot sein muss, denn dieses Kästchen hat die Mutter wie ihren Augapfel behütet und sich niemals von ihm getrennt. Die enthaltenen Briefe sind Liebesbriefe ihrer Mutter an einen gewissen Ahmed Kakkezai in London. Die Briefe sind über zwanzig Jahre alt. Irenie versucht zu begreifen, denn die Mutter hatte nie von jemandem in London lebend erzählt, auch niemals etwas über einen Ahmed. Das Finden des Kästchens verändert alles für Irenie, die zusammen mit ihrem Vater gehofft hatte, dass die Mutter eines Tages wieder auftauchen würde, genauso geheimnisvoll und plötzlich, wie sie verschwand. Da der Vater niemals mit Irenie über die Mutter sprach, hatte es sich das Mädchen angewöhnt, ihm kleine Symbole durch ein Loch in der Decke seines Arbeitszimmers zu hauchen, wie Zigarettenrauch der Marke ihrer Mutter oder ein Hauch ihres Parfums, nur damit der Vater sie nicht vergessen möge. Doch nun war Irenie klar, dass die Mutter nicht mehr am Leben sein kann und beginnt Nachforschungen zu betreiben, die sie schließlich sogar nach Pakistan führen. Irenie möchte das Geheimnis ihrer Mutter Yasmeen endlich lüften.




Mit „Das Leuchten meiner Welt“ ist der Autorin Sophia Khan ein fulminanter Debütroman geglückt. Ihre wunderschöne Geschichte erzählt sie uns Lesern in herrlicher Sprache, in gutem Tempo und beeindruckendem Schreibstil. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht Irenies und der ihres Vater, was das Lesen sehr abwechslungsreich macht. Die Story selbst ist unglaublich berührend - über die Liebe, Mutter-Tochter-Verhältnisse und das Zurückfinden ins Leben nach einem Schicksalsschlag und natürlich über verschiedene Kulturen und Lebensweisen.

Von Herzen gerne vergebe ich diesem Buch seine wie ich finde wohlverdienten fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es unbedingt weiter. Dieses Buch hat all das, was ein Lieblingsbuch mitbringen sollte und deshalb bin ich mir absolut sicher, wir werden in Zukunft noch viele Bücher mehr von dieser Autorin in den Händen halten. 



Kommentare:

  1. Hallo Anyah

    Eine wunderbare Besprechung von dir. Sie macht neugierig auf das Buch. Ich würde gerne wissen, ob die Mutter noch lebt. Vielleicht hat der Vater mit dem Verschwinden was zu tun?
    Ich setze das Buch mal auf meine Wunschliste.

    Liebe Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gisela! Viel Freude mit dem Buch! Liebe Grüße. Angi

    AntwortenLöschen