Freitag, August 19, 2016

Die schöne Gegenwart von Leonie Ossowski

Neles Traum

»Die schöne Gegenwart« ist die berührende Geschichte von Nele, einer reifen Frau, die am Scheideweg ihres Lebens steht. Da legt ihr der Zufall eine große Erbschaft in den Schoß – und Nele beginnt ihren späten Traum vom »weißen Haus«, einer illustren Senioren-WG, in die Tat umzusetzen. Leonie Ossowski erzählt von Freiheit, Fantasie und Unabhängigkeit. Und davon, wie man den Wert des eigenen Lebens erkennt. (Original Klappentext)












Die große, alte Dame der deutschen Literatur, zahlreich ausgezeichnet mit zum Beispiel dem Grimme-Preis, Schillerpreis, Brüder-Grimm-Preis sowie anderen Kulturpreisen, legt im Jahre 2001 mit ihrem Buch „Die schöne Gegenwart“ erneut ein Kleinod der Literatur vor. Jetzt hat der Piper Verlag das Buch neu aufgelegt und es findet hoffentlich noch einmal zahlreiche Leser. Leonie Ossowski überzeugt mit ihrer feinen, außergewöhnlich schönen Sprache. Die Autorin hat das Buch in einem der Story bravourös angepassten Tempo verfasst. Ihr Schreibstil besticht und ist einzigartig. Dieses Buch ist brillante Literatur auf höchstem Niveau. Die Charaktere sind fabelhaft angelegt, extrem gut durchdacht und man kann als Leser durchaus mit ihnen mitfühlen und mitleiden. Das Buch ist keines, das ich an einem Tag auslesen würde, ich habe es mir eingeteilt, um länger genießen zu können.

Ganz klar und diskussionslos ist meine Bewertung eine fünf Sterne von fünf möglichen Sternen und natürlich empfehle ich das Buch weiter an Leser, die gute Geschichten, ausgezeichnetes Sprachgefühl und herrliche Charaktere schätzen, sprich, die anspruchsvolle Bücher lieben.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Piper Verlag für die freundliche Bereitstellung meines Rezensionsexemplars.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen