Mittwoch, September 14, 2016

Ein Zimmer über dem Meer von Dana Paul

Wenn man seine Seele verliert


Drei Monate nachdem ihr Verlobter auf dem Weg zu einem World Surf Cup mit dem Flugzeug abstürzte und tödlich verletzt wurde, beschließt Kim, dass auch sie ihrem Leben ein Ende setzen möchte. Für sie fühlt es sich an, als habe Jake ihr mit seiner und ihrer Liebe eine Seele gegeben und die hat er nun mit in seinen Tod genommen. So reist sie nach Cornwall, dem Platz, der der Absturzstelle am nächsten liegt. Sie geht zu den Klippen und will sich gerade hinunter stürzen, als die 86jährige Janet, von den Dorfbewohnern liebevoll Wächterin der Klippen genannt, sie davon abhalten kann. Janet bewegt Kim dazu, ihr in ihr Haus zu folgen. Auch wenn sie es zunächst nicht sagt, so ist Janet jedoch klar, was hier gerade geschehen sollte. Als Kim in der Nacht noch einmal einen Ausbruch zu den Klippen unternehmen will, sitzt Janet Wache und kann sie noch einmal davon abhalten zu den Klippen zu gehen. Janet beschließt, das ein 200 Jahre altes Buch, das sich seit Ewigkeiten im Familienbesitz befindet, genau die richtige Lektüre für Kim ist. Es handelt sich um die Geschichte, des Mädchens Leandra, die sich ebenfalls das Leben nehmen wollte, aber von dem Leuchtturmwärter Christian gerettet wurde. Doch kann diese Geschichte Kims Leben retten und ihr Herz heilen?



Das Schreiben dieses Buches war ein e Herzensangelegenheit der Autorin Corina Bomann, die den Roman unter dem Pseudonym Dana Paul veröffentlichte. Die Geschichte ist tieftraurig, anrührend, melancholisch. Corina Bomann schreibt in schöner Sprache, lässt uns Leser mit den Protagonisten mitfühlen und mitleiden. Das verwendete Tempo ist gut zu lesen. Würde ich Punkte in der Sparte Gefühle vergeben, so erreichte das Buch hier die Höchstpunktzahl. Ich fühle mich bei der Lektüre dieses Buches sehr gut unterhalten, alles ist stimmig, die Figuren erstklassig angelegt.

Von Herzen gerne vergebe ich diesem Buch fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es absolut weiter. Eine wunderbare, doch auch sehr emotionale Lektüre. Herrlich geeignet, für ein Wochenende am Meer. 



Kommentare:

  1. Hallo Angie,
    danke für die schöne Rezi!
    Trotz des etwas traurigen Themas macht sie total Lust, das Buch zu lesen.
    Deshalb wandert es direkt auf meine Wunschliste.
    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Conny! Das freut mich, es ist auch nicht alles traurig und die Landschaft reizt ja zusätzlich ☺♥ Liebe Grüße nach Bonn! Angi

      Löschen