Freitag, Juni 17, 2016

Traubenblut von Tanja Litschel

Das Band der Zwillinge


Ein Telefonanruf der Kommissarin Esther Lessing führt die Journalistin Tamara Norden nach Jahren zurück in ihre alte Heimatstadt Bremen, denn ihre Zwillingsschwester Malena ist tot. Die offizielle Version der Polizei, sie sei praktisch vor Schreck gestorben. Da Esther für weitere Ermittlungen die Hände gebunden sind, stupst sie Tamara quasi an, auf eigene Faust zu ermitteln. Der Todesschauplatz könnte ungewöhnlicher nicht sein - Malena starb in den Gewölben des Bremer Ratskellers – warum verbrachte Malena die Nacht dort allein, woran hat sie wirklich gearbeitet? Tamara beginnt zu ermitteln und weiß sehr schnell nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann …






Ein Regio-Krimi, mit dunklen, schaurigen Episoden, der an Spannung nahezu nicht zu überbieten ist. Eine fesselnde Story, die gut durchdacht ist. Die Schauplätze sind atmosphärisch dicht beschrieben und garantiert Gänsehaut verbreitend. Die Charaktere sind der Autorin Tanja Litschel besonders gut geglückt, alle haben Blut und sind somit lebendig. Die Protagonistin Tamara hat Ecken und Kanten und ist trotzdem liebenswert, sie vertraut nicht so schnell jemandem - ganz zum Schluss erfahren wir Leser warum dies so ist. Alle Figuren spielen perfekt miteinander zusammen. Der von Tanja Litschel einwandfrei aufgebaute, hohe Spannungsbogen reißt nie ab. Das Buch ist flüssig und in gutem Tempo geschrieben, mit ansprechenden und mitreißenden Dialogen, die die Seele der Geschichte bilden. Die Autorin arbeitet in diesem Kriminalroman auch mit einigen unheimlichen Tendenzen gleich einem modernen, heutigen Edgar Allan Poe; was das Lesen nur noch prickelnder macht, gleichzeitig bleibt sie ihrem gewohnten in der Sprache frechem Stil treu.

Von Herzen gerne vergebe ich diesem Krimi seine wohlverdienten fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle ihn mit großer Freude weiter. Leser von Regio-Krimis kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten. Es ist nicht erforderlich, vor der Lektüre des Buches die Stadt Bremen zu kennen, doch sicher ist die Geschichte eine Verführung zu einem baldigen Besuch der Hansestadt. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen