Freitag, Mai 13, 2016

Cottage mit Kater von Hermien Stellmacher

Cornwall erleben mit Nora und Smuggler


Die Krimiautorin Nora Beck ist nach zwei derben Schicksalsschlägen psychisch und physisch angeschlagen. Daher nimmt sie gerne das Angebotes eines Freundes an, sein Haus in Cornwall zu hüten. Nora erhofft sich, dass sie ihren Kopf frei bekommt und endlich ihr neuestes Werk fertig stellen kann. Gleich am ersten Tag erstellt sie sich eine To-do-Liste. Doch diese selbstauferlegten Vorsätze werden sabotiert, als erstes von einem schwarz-weißen Kater, dem Nora den Namen Smuggler vergibt, und dann auch noch von Noras neuem Nachbarn, dem Kameramann Phil Benning. Wird sie sich erholen und vor allem, kann sie ihren Kriminalroman rechtzeitig fertigstellen? Denn die Lektorin macht bereits kräftig Druck ...




Von den ersten Zeilen an konnte ich mich Wegträumen nach Cornwall und der sympathischen aber gestressten Nora nach Cornwall folgen. Es ist schön ihre Entwicklung mitzuerleben, die sie in der Geschichte durchlebt. Die Autorin Hermien Stellmacher schreibt intensiv und warmherzig mit einer guten Portion Witz versehen. Ihr Schreibstil ist flüssig und in einem guten Tempo. Ihre Sprache gefällt mir ausgesprochen gut. Das alles macht das Lesen durchaus angenehm. Ein Buch zum die Seele baumeln lassen. Die Autorin lässt Nora ihre Erlebnisse mit Smuggler geschickt in deren fiktiven Krimi einbauen, dies gibt uns Lesern gleichzeitig einen Einblick in die Vorgehensweise und Überlegungen eines Schriftstellers. Eine geschickte wie - positiv - bemerkenswerte Idee. Die Figuren sind allesamt auf ihre Art und Weise liebenswert und perfekt angelegt.

Nur zu gerne vergebe ich diesem Buch seine mehr als wohlverdienten fünf Sterne von fünf möglichen Sternen und empfehle es unbedingt weiter an Leser, die sich entführen lassen möchten an die südwestliche Küste Englands und in Noras und Smugglers Abenteuer hinein tauchen möchten. Ich habe grandiose Lesestunden erlebt und mich jederzeit sehr gut unterhalten gefühlt. Aber Obacht, es sei zu beachten, dass Nicht-Katzenbesitzer nach der Lektüre des Buches eine große Sehnsucht nach einem gerade solchen Vierbeiner verspüren! 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen