Mittwoch, Dezember 10, 2014

Zündstoff von Gea Nicolaisen

Zündstoff in der Kleinstadtidylle


Featured imageLucie Croon die Protagonistin des Schleswig-Krimis der Autorin Gea Nicolaisen lebt noch nicht lange in der Stadt, als sich eine junge Frau Fenja, mit der sie sich im Gitarrenunterricht angefreundet hatte, von einer Brücke stürzt und tödliche Verletzungen davon trägt. Kurz darauf erschüttern Bombendrohungen die kleine Stadt an der Schlei. Und Lucie beginnt eigenhändig mit Ermittlungen zusammen mit Ragnar Calliesen und Malte Stürmer, zwei Schulfreunden Fenjas. War es wirklich ein Selbstmord und hängen die Bombendrohungen mit Fenjas Tod in irgendeiner Form zusammen? Lucie kommt dabei nicht nur dem ermittelnden Kommissar Bendixen in die Quere sondern ebenfalls dem Sohn ihres Chefs Calliesen näher. Auch sie gerät in den Kreis der Verdächtigen der Polizei, denn sie hält sich mehr als einmal in der Nähe der Schauplätze auf, wenn eine der Drohungen eingeht. Steht sie selbst auf der Liste des Bombenlegers oder hat es etwas mit den Machenschaften ihres Arbeitgebers zu tun, der sich aufgrund seiner Geschäfte im Bauwesen in der kleinen Stadt nicht nur Freunde macht?





Gea Nicolaisen versteht es eine unsagbare Spannung aufzubauen und diese wird bis zum überraschenden Schluss des Buches aufrecht erhalten. Die ganze Handlung öffnet sich uns Lesern erst mehr und mehr und die Autorin verblüfft zudem mit Wendungen, die nicht gleich absehbar sind. Zudem schreibt sie in einem frischen Stil, die Dialoge sind locker und wirklichkeitsnah. Ganz nebenbei lässt uns Gea Nicolaisen ihre Liebe zu der Stadt Schleswig spüren, wir Leser fühlen uns fast wie selbst vor Ort.

Gerne vergebe ich dem Buch fünf von fünf Sternen und empfehle es von Herzen gerne weiter, denn dieser Krimi hat mich richtiggehend gefesselt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen