Montag, August 01, 2016

Blogparade Lieblingsbuch #liebu



Der Blog Lilienlicht hat zu einer Blogparade eingeladen, das Thema ist "Lieblingsbuch". Von heute bis zum 30.09.2016 hat jeder Blogger die Möglichkeit, sein Lieblingsbuch vorzustellen. 

Sehr gerne nehme ich mit meinem ultimativen Lieblingsbuch, das ich erst vor Kurzem für mich entdeckt habe, an der Blogparade teil. 

 
Wir waren keine Helden von Candy Bukowski,  
edel & electric (1. Juli 2016) 1. Auflage

Der Inhalt, von mir zusammengefasst:

Mit ihrem Buch „Wir waren keine Helden“ nimmt uns Candy Bukowski zurück in die 80er Jahre und somit werde auch ich als Leserin in meine Jugendzeit zurück katapultiert, die ich in ähnlichen Verhältnissen, nur eben in einer Kleinstadt in Norddeutschland, meine Jugend verbracht habe. Die Autorin erzählt die Geschichte des Erwachsenwerdens in ländlicher Gegend, mit dem nur einen großen Ziel: Raus – in die Großstadt und ein eigenes Leben führen. Wie in einem Film sehe ich den kleinen Ort vor mir. Sehe die Charaktere, Sugar, den Punker Pete und die anderen - allesamt herrliche Figuren, die wir alle so kennen oder zumindest gerne kennengelernt hätten. Die Ranch, die der einzige Zufluchtsort der jungen Generation ist, mit einer Wirtin wider Willen. Hier wird das Leben erprobt, die eigenen Grenzen ausgetestet. Nachdem die Mädchen aus den Zeiten auf dem Reiterhof heraus gewachsen sind, bleibt sonst nur noch der Schützenverein. Weiter geht es durch Sugars Leben, ihre Erlebnisse von den 80ern bis heute.


Was macht das Buch besonders?


Genau schon wie beim ersten Werk der Autorin „Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben“ beeindruckt Candy Bukowski mich erneut mit ihrer unglaublich schönen, ausdrucksstarken Sprache, die der Poesie nahe kommt und ihrem fabelhaften Satzbau. Doch „Wir waren keine Helden“ ist so viel mehr für mich. Ich lasse mich in ihr Meer von Worten hinein gleiten und werde von ihnen getragen, versinke sofort in die Geschichte und genieße sie. Unglaublich schön! Dieses Buch nimmt mich mit und lässt mich nicht mehr los und ich durchlebe mit ihm viele Emotionen, die von Erinnerungen herrühren - ein wenig Melancholie und die ganz großen Gefühle, die erste große Liebe ist nur eines davon, die Gänsehautmomente sind inklusive. Und zwischen drin Candys Soundtrack der 80er, der Soundtrack ihres Lebens oder besser unser aller, die wir Teenager waren zu der Zeit. Er lädt gleichzeitig zum Träumen ein über das eigene Leben, über verpasste Chancen, vergangene Wegbereiter. Ein Buch das so viel mehr ist, als ein bloßer Roman. Mir ist, als hätte die Autorin tief in meine Seele geschaut und meine Gedanken und Gefühle offenbart.

Fazit?

Ganz klar hat es dieses Buch geschafft, mein absolutes Allzeit-Lieblingsbuch zu werden. Ist es nicht nur ein Buch voll prächtiger Lieblingssätze, nein, für mich ist es ein Stück meiner eigenen Geschichte. Ich habe viele Lieblingszitate aus dem Buch, soll ich aber nur eines benennen, so ist es dieses, von Seite 181: „Alles ist gut. War immer gut. Das Leben ist ein schöner Ort und die Welt magic, wenn wir sie dazu machen.“ So vieles, was Sugar, die Protagonistin, durchlebt, habe auch ich so oder ähnlich erfahren. Ihre Lieblingslieder waren meine Lieblingslieder. In keinem anderen Buch zuvor, habe ich wie in einen Spiegel hineinsehen können und meine Gefühle gedruckt sehen können. Candy Bukowski ist eine perfekte Wortjongleurin und ausgezeichnete Geschichtenerzählerin.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen