Montag, August 18, 2014

Aspalt von Axel Hollmann

Featured imageDer Autor Axel Hollmann beschreibt das rasante Leben der ehemaligen Kriminalkommissarin Julia Wagner, die nun ihr Geld als Fotoreporterin verdient. Mit genau dieser neuen Tätigkeit bringt sie sich immer wieder in heftige Schwierigkeiten.
Sie riskiert viel, gerät von einer brenzligen Situation in die nächste. Wäre sie ein Mann, so würde man sie als Lonely-Wolf beschreiben. Sie betreibt einen mehr als unkonventionellen Lebensstil, in dem Schmerztabletten mit Dosen-Bier und Kartoffelchips schon mal ein Frühstück darstellen und One-Night-Stands ihr Liebesleben beherrschen. Ein turbulentes Privatleben, in dem lediglich ihre beste Freundin Seyran einen ruhenden Pol bedeutet.


Mystery Girl von David Gordon

Featured imageAls ich die Lese-Probe zu David Gordons „Mystery Girl“ gelesen hatte, hoffte ich auf eine vielversprechende Story und war zudem froh, endlich mal wieder eine Detektiv-Geschichte entdeckt zu haben. Leider wurden meine – vielleicht zu hohen Erwartungen – enttäuscht. Als ich das Buch in den Händen hielt, mochte ich das Cover sofort, es ist ansprechend, verspricht Gewalt, Erotik, Thriller. Unser Ich-Erzähler Sam Kornburg ist ein erfolgloser Romanautor, er liebt Trashfilme und Literatur. Als seine Ehefrau die Trennung fordert, versucht er sein altes Leben und seine Ehefrau zurückzugewinnen. Er besucht eine Paartherapie mit ihr. Ziemlich schnell habe ich die Ehefrau als überzogen und exzentrisch empfunden und konnte ihm nur wünschen bald über sie hinweg zukommen. Eine ihrer Forderungen ist ein geregelter Job mit festem Einkommen. So wird er zum Privatdetektiv. Der neu erkorene Ermittler hat jedoch noch an seinen eigenen Problemen zu knabbern. Trotzdem scheint er sofort fasziniert von seinem ersten Auftrag, er soll das Mystery Girl finden. Sam ist nicht gerade ein Profi bei der Arbeit und er findet sich mehr und mehr fasziniert von der Frau, die er beschatten soll.


Der algerische Hirte von Wolfgang Haupt

Featured imageDer algerische Hirte lässt uns Leser teilhaben an der Welt der Geheimdienste, die schwierige, nahezu unlösbare Arbeit der Polizisten. Das Buch zeigt uns Terroristen auf der einen Seite und das Leid der Zivilbevölkerung mit erschreckenden Schicksalen auf der anderen. Es nimmt uns mit in die Ära des Algerienkrieges und schildert dessen Auswirkungen, die bis in die heutige Zeit hinein zureichen scheinen. Ein fesselnder Kriminalroman, der für unseren Protagonisten, den französischen Kommissar François Ranfort, nicht schwieriger starten könnte. Steht er doch unter Mordverdacht, das wäre allein schon schlimm genug, doch handelt es sich bei dem Ermordeten dazu noch um einen Vertrauten, seinen Freund Auguste. Eine nervenaufreibende Ermittlung startet, die Ranfort, aufgrund der Fahndung gegen ihn, sogar größtenteils allein und geheim durchführen muss. Parallel wird die Geschichte des jungen Pedro erzählt, ein Soldat im Algerienkrieg, der gerade seine ersten Kampferfahrungen durchlebt. Pedro, der auf eine erschreckende Weise Gefallen am Morden entwickelt. Morden und Foltern aus Lust und Machtgefallen.


Donnerstag, August 07, 2014

Das klare Sommerlicht des Nordens von Petra Oelker